Kritik an Ferienbetreuung

Johanna Werner Muggendorfer sauer auf Staatsregierung

Heftige Kritik übt die Landtagsabgeordnete Johanna Werner-Muggendorfer gegenüber der Staatsregierung. „Bei der Ferienbetreuung lässt sie die Eltern im Stich,“ klagt die SPD-Abgeordnete aus Neustadt an der Donau (Landkreis Kelheim). Dabei lasse vor allem die Förderung durch den Freistaat „sehr zu wünschen übrig“.

Die Betreuung der Kinder in den Ferien ist laut Bayerischem Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes (BayKiBiG) Sache der Kommunen, lautet es in der Antwort des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) auf eine entsprechende Anfrage der Politikerin. Es sei deren Aufgabe, die notwendigen Plätze in Kindertageseinrichtungen der Tagespflege rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Im Rahmen der offenen und gebundenen Ganztagsschule wären derzeit daher keine Angebote in den Ferien vorgesehen. Darauf reagiert Johanna Werner-Muggendorfer sauer: „Es sind vor allem die berufstätigen Eltern und Alleinerziehende die hier allein gelassen werden.“